Kirsten Boie - Datenbanken

Kinder- und Jugendbücher von Kirsten Boie und der zugehörigen Fachliteratur

„Daten sind das neue Gold“ - „Daten sind das neue Öl“ – das gilt auch für die Metadaten der Schriftstellerin Kirsten Boie, eine der bekanntesten und erfolgreichsten deutschen Autorinnen. Seit 1985 schreibt sie Kinder- und Jugendbücher, wird von Kindern jeden Alters gelesen und vielfach prämiert. Ihre inzwischen 120 Bücher gehören zum (Vorlese-)Kanon von Kitas und Schulen. Mit Lesungen, Hörspielen, Zeichentrick- und Spielfilmen haben einige ihrer Texte vielfältige Medienadaptionen erfahren.

Dieses imponierende Werk ist jetzt in zwei kombinierten Datenbanken des gratis zugänglichen freien Literaturverwaltungsprogramms ZOTERO erstmals vollständig aufgenommen und mit Schlagworten inhaltlich erschlossen worden.

  • Der Teil „Kirsten Boie. Primärliteratur und Medien“ umfasst die Datensätze aller Texte von Kirsten Boie einschließlich der Medienadaptionen, dazu auch ihre Beiträge zur Vermittlung und Theorie der Kinder- und Jugendliteratur.

  • Der Teil „Kirsten Boie. Fachliteratur“ verzeichnet und erschließt Rezensionen, Würdigungen, Beiträge in Fachpresse und wissenschaftlichen Hochschulschriften, Monographien und Sammelbänden. Besonders berücksichtigt wurden Unterrichtsmodelle.

„Das neue Gold“ sind die vertieften Erkenntnisse, die sich mit der frei zugänglichen Datenbank über das Werk Kirsten Boies und die Jugendliteratur ihrer Wirkungszeit gewinnen lassen. „Das neue Öl“ ist die Möglichkeit des Umherschweifens und der hoch geschätzten Serendipität, der Zufallsfunde im Datenpool von ZOTERO.

Kirsten Boie Primärliteratur und Medien

Kirsten Boie Fachliteratur

Das sagt Kirsten Boie dazu

„Ich freue mich, dass diese Datenbank ganz neue Einblicke und Überblicke in Bezug auf meine Bücher gibt, z.B. die Chronologie der neuen Kinderbücher und auch deren Wiederaufnahmen in den späteren Jahren. Es ist interessant, wie sich die journalistische, pädagogische und kulturwissenschaftliche Beschäftigung mit meinen Büchern entwickelt hat: Sehe ich mir all‘ die Illustratoren, Schauspieler, Regisseure, Verlage; Journalisten, Pädagogen, Studenten und Wissenschaftler an, die sich mit meinen Büchern beschäftigt haben, kommt eine Personenzahl und ein Kreis von Menschen zusammen, der nicht nur viel über die Verbreitung meiner Bücher, sondern auch über die

Kinder- und Jugendliteratur als Teil unserer Kultur insgesamt aussagt.

Zudem erlaubt die Verschlagwortung, nach den verschiedensten Aspekten zu suchen: Unter dem Schlagwort ‚Gender‘ z.B. habe ich Titel und Texte gefunden, in denen ich mich seit 1985 mit dieser Thematik beschäftigt habe.

Ich finde es gut, dass mit dem Programm ZOTERO jetzt jeder einen freien und ganz transparenten Zugang zu den Metadaten meiner Bücher besitzt, der ein vertieftes Wissen – nicht zuletzt auch für mich – ermöglicht.“

Auf WhatsApp teilen