Aktuelles

Umstellung auf RDA abgeschlossen

Der Sankt Michaelsbund hat am 5. November 2019 die Umstellung der Katalogisierung nach RDA abgeschlossen. Dies führt zu Änderungen in den bestellten Datensätzen bzw. auf den Katalogkarten: Bilderbücher werden z. B. unter dem Verfasser "angesetzt", Abkürzungen fallen weg o.ä.m. RDA-Katalogisate erscheinen in Ihrem Bibliothekssystem im Datenformat MARC21, das die meisten Systeme verarbeiten können.

Mehr Informationen und Hilfe zum Datenimport


Abschluss des Staatszuschussprogramms 2019

Bitte beachten Sie die Fristen! © pixabay

Für den Abschluss des laufenden Haushaltsjahres beachten Sie bitte folgende Fristen:                                       

  • Fremdrechnungen zur Zahlung bzw. die Abrechnung der Projekte bis spätestens 15.11. Die nächsten Zahlungen können dann erst wieder Mitte Januar erfolgen.
  • Verrechnung Eigenleistung bis spätestens 30.11.
  • Buchbestellungen beim Sankt Michaelsbund mit Auslieferung vor Weihnachten (sofern das Buch lieferbar ist) bis spätestens 04.12. (12.00 Uhr)

Bitte gerne können Sie uns die Unterlagen auch früher zusenden.



Für Büchereien aus dem Bistum Würzburg gilt:

  • der Etat mit Staatszuschuss muss vollständig bis 15. November abgewickelt werden.


Antragstellung im kommenden Jahr:

Der Zuschussantrag für die Medienbeschaffung sowie der Projektmittelantrag, wenn in Büchereien in 2020 spezielle Projekte und Investitionen geplant sind, stehen zusammen mit den Statistikformularen ab Anfang Dezember zum Herunterladen zur Verfügung und liegen daneben in Heft 4 von Treffpunkt Bücherei in gedruckter Form bei.


Bericht zur Lage der Bibliotheken 2019/2020

© dbv

Einmal im Jahr veröffentlicht der Deutsche Bibliotheksverband e.V. (dbv) den "Bericht zur Lage der Bibliotheken". Darin legt er Zahlen und Fakten zu Entwicklungen und der Arbeit der Bibliotheken vor und formuliert bibliothekspolitische Forderungen.

In diesem Jahr legt der Bericht seinen Schwerpunkt auf:

  • den Ausbau der Netzinfrastruktur, vor allem in ländlichen Gebieten,
  • die verstärkte Finanzierung der Fort- und Weiterbildung von BibliothekarInnen und
  • die Ausweitung der Bibliothekstantieme auf eBooks.

Mitgliederversammlung und Diözesanstellenkonferenz des Sankt Michaelsbundes, Landesverband Bayern e.V. 2019

© Markus Hauck (POW)

Die Katholische Büchereifachstelle im Medienhaus der Diözese Würzburg war in diesem Jahr Ausrichterin der Mitgliederversammlung und Diözesanstellenkonferenz für den Landesverband des Sankt Michaelsbundes. Die zweitägige Veranstaltung fand am 11. und 12. Oktober in Haus Himmelspforten in Würzburg statt.
Der Landesverband Bayern des Sankt Michaelsbundes behält seine bisherige Führung. Das katholische Medienhaus wird auch in den kommenden drei Jahren vom Passauer Domkapitular Gerhard Auer als Vorsitzendem und Dr. Bertram Blum aus Eichstätt als stellvertretendem Vorsitzenden geleitet. Ebenso bestätigten die rund 40 Delegierten Stefan Eß als geschäftsführenden Direktor. Er leitet die Geschäfte seit 2011.


Resolution zum Umgang mit der AfD

Die Katholische Erwachsenenbildung (KEB) in Bayern hat sich in einer Erklärung gegen die Positionen der AfD gestellt. Der Sankt Michaelsbund schließt sich dieser Position an.

Auf ihrer Mitgliederversammlung hat die Katholische Erwachsenenbildung (KEB) in Bayern mit großer Mehrheit eine "Resolution zum Umgang mit der AfD" verabschiedet. Das teilte der Verband in einer Pressemitteilung mit. Laut der Erklärung seien die Abgeordneten der "Alternative für Deutschland" zwar auf demokratischem Wege gewählt worden, deren Menschen- und Gesellschaftsbild sei aber nicht mit dem der Katholischen Erwachsenenbildung vereinbar. "Die AfD ist nach unserer Auffassung im Kern eine rassistische, nationalistische und staatsfeindliche Partei – die AfD möchte einen anderen Staat und ein anderes Land mit anderen Grundwerten und anderen Strukturen", heißt es in der Resolution.

Daraus folge, dass sich die KEB Bayern kritisch mit der AfD auseinandersetze und ihr kein Podium "zur Verbreitung von Positionen, Schriften und anderen Medien" böte. "Die KEB Bayern und ihre Mitglieder treten mit der AfD in der Regel nicht aktiv in Kontakt (...). Amts-und Mandatsträger der Partei werden in der Regel nicht zu Veranstaltungen und Gremien eingeladen", so der Text der Resolution.
(Auszug aus der Berichterstattung auf mk online vom 19. Juli 2019)

Auf WhatsApp teilen