Tipps für Büchereien & Daheimgebliebene zum Weitergeben

Hinweis zu Abhol- und Bringdiensten von Medien aus der Bücherei

© pixabay.com

Derzeit werden viele kreative Lösungen angedacht, wie Büchereien trotz Schließung ihre Benutzer:innen mit Lesestoff versorgen können. So kann bspw. auf relativ unkompliziert  auf Onleihe-Angebote und weitere digitale Services verwiesen werden.
Zudem werden aktuell in den Büchereien Notausleihen oder auch ein Abhol- oder Bring-Service von Büchern und Medien diskutiert. Diese Angebote sind zwar gut gemeint, wir raten jedoch zum jetzigen Zeitpunkt davon ab. Es sind die Vorgaben des Ministeriums zur Schließung von Büchereien einzuhalten.

Sollten Sie Ausnahme-Lösungen erwägen, so sprechen Sie diese unbedingt mit Ihrem/Ihrem Träger/n ab. Achten sie dabei in jedem Fall auf die geltenden Schutzvorkehrungen.


Onleihe und weitere Services anbieten!

Vermehrt starten in Deutschland Initiativen verschiedener Onleihen, auch Nichtkund:innen einen zeitlich befristeten Zugang zur Onleihe anzubieten. Wenn Sie in der Onleihe LEO-SUED oder LEO-NORD sind, überlegen Sie sich doch, ob Sie Bürger:innen, die bisher noch incht angemeldet sind, die Möglichkeit einer Registrierung per eMail oder Telefon anbieten möchten.

Viele Büchereien bieten ihren Benutzer:innen neben der Onleihe auch andere digitale Services an. Wer aber keinen gültigen Ausweis hat, kann diese Angebote jedoch aktuell nicht nutzen. Kostenfreiheit und niederschwellige Angebote sind derzeit ein besonderer Service. Bitte überlegen Sie derzeit unkonventionell und halten Rücksprache mit Ihrem/n Träger/n und klären, ob:

  • gesperrte Leserausweise (z.B. wegen fälliger Gebühren) vorerst wieder aktiviert werden können! Nutzen Sie dazu die bereits erhaltenen Infos der Softwarehäuser oder fragen Sie dort nach!
  • Anmeldungen (bspw. zur Nutzung der Onleihe) per Mail oder Telefon ermöglicht werden können; die Gültigkeit dieser Ausweise können Sie selbst festlegen, z.B. bis Ende April oder Mitte Mai.
  • an verschiedensten Stellen auf digitale Angebote hingewiesen werden kann: auf der Bücherei-Website bzw. prominent auf den Gemeindeseiten, auf der Startseite des Onlinekatalogs, in einer Pressemitteilung, in der Ansage des Anrufbeantworters, auf vorhandenen Social-Media Kanälen, per Newsletter an die Kund:innen, mit einem Aushang usw.

Informationen für interessierte Büchereien, die sich der Onleihe in 2021 anschließen möchten!


TIPP! Das Portal Netzwerk Bibliothek hat eine interaktive Landkarte geschaltet. Wenn Seitenbesucher nach digitalen Bibliotheksangeboten in Ihrer Region suchen, bietet diese eine bundesweite Übersicht der Bibliotheksstandorte und ihrer digitalen Angebote, also bspw. die Ausleihe von eMedien und mehr. Aber natürlich nur dann, wenn Sie einen Eintrag vorgenommen haben. Nach einmaliger Registrierung können Sie Ihre Büchereidaten und Adresse sowie Services vor Ort vervollständigen und werden dann mit Ihren Dienstleistungen gefunden. Geht ganz einfach und ist ein toller Service, wenn Menschen auf der Suche nach Angeboten sind und die Bücherei noch gar nicht kennen.


Mehrsprachige Informationen zu Corona für Bibliotheken

© Integrationsbeauftragte

Es gibt Services mit mehrsprachigen Informationen zu Corona, die aktuell für die Büchereien hilfreich sein können.

So bspw. den Schließungshinweis in mehreren Sprachen der Australian Library and Information Association, kostenfrei verwendet werden dürfen.

Zu den Texten

 

 

Auf der Website der Beauftragten der Bundesregierung für Migration, Flüchtlinge und Integration finden Sie gesammelte Hinweise aus der Bundesregierung in verschiedenen Sprachen. Hier finden Sie auch Übersetzungen der Fernsehansprache der Bundeskanzlerin. Die Betreiber der Seite aktualisieren und ergänzen die Informationen fortlaufend auch über Gesundheitsfragen hinausgehend. Aktuell werden mehrsprachige Informationen zu arbeitsrechtlichen Auswirkungen und wirtschaftlichen Sofortmaßnahmen vorbereitet.

Zur Website


Seitenstark-Netzwerk bietet Forum und qualitätsgeprüfte Inhalte

Digitale Lern- und Spielangebote helfen Kindern und Eltern

Kinder, Eltern und Grundschulen brauchen dringend Unterstützung, um während der Schulschließungen das Lernen zu Hause zu ermöglichen. Zur Freizeitgestaltung sind Ideen für Spiele oder kreative Beschäftigungen gefragt. Die engagierten Kinderwebseiten, die sich im Netzwerk Seitenstark zusammengeschlossen haben, bieten attraktive und qualitätsgeprüfte Onlineangebote für Kinder.

Ausgewählte Angebote zur Information über Corona, zum Lernen zu Hause und gegen Langeweile präsentiert ab sofort ein neues Online-Spezial. Bildungseinrichtungen wie Grundschulen oder Bibliotheken können die Tipps auch auf der eigenen Homepage einbinden, um ihren Schülerinnen und Schülern ohne großen Aufwand attraktiven Lernstoff und Freizeitspaß zur Verfügung zu stellen.

Das neue einbindbare Seitenstark-Angebot beinhaltet kindgerechte Materialien in drei Kategorien:

  • Alles zum Coronavirus
  • Alles zum Lernen
  • Alles gegen Langeweile

Damit Kinder nicht auf Austausch und soziale Kontakte verzichten müssen, können sie sich mit anderen Kindern oder ihren Freunden und Freundinnen im Seitenstark Kinderforum treffen, schreiben und Sorgen und Ängste zur Corona-Krise besprechen.

Den Lehrkräften bietet Seitenstark eine Schuldatenbank, die die multimedialen Angebote nach Themen, Unterrichtsfächern, Klassenstufen u.v.m. sortiert. Die Links in der Übersicht:

Der Seitenstark e.V. wird unter dem Dach der „Initiative Gutes Aufwachsen mit Medien“ vom Bundesfamilienministerium (BMFSFJ) gefördert.


Polylino - digitaler Bilderbuchservice bis 16. April kostenfrei nutzbar

© Polylino.de

AKTUELLER HINWEIS: Auf Grund vieler Zugriffe kann es derzeit zu Verzögerungen beim Einloggen und Herunterladen der Bücher kommen

Eltern können nun zuhause ca. 60 Bilderbücher in bis zu 50 Sprachen nutzen!
Da inzwischen Büchereien und Kitas vorübergehend schließen und die Kinder zuhause bleiben müssen, hat die Firma Polylino sich entschlossen, bestimmte Bücher für eine gewisse Zeit auch außerhalb von Kindergarten und Vorschule zur Verfügung zu stellen.

Ab sofort können sich Eltern / Erziehungsberechtigte die Polylino App aus dem AppStore (Apple) und dem Playstore (Android - Google) laden und sich mit folgenden Daten einloggen:

Benutzername: polylinohome
Passwort: 987654321

Zugangsdaten können gerne mit Eltern und Erziehungsberechtigten geteilt werden.

Damit haben die Kinder Zugriff zu einem Teil des Angebots von Polylino mit insgesamt 60 Bilderbüchern, die in bis zu 50 Sprachen eingelesen sind.

Der Zugriff ist kostenlos und erst einmal bis zum 16. April begrenzt.

Gerne können Büchereien, die derzeit geschlossen sind, auf ihren Websites dieses Angebot bewerben. Aufgrund vieler Zugriffe kann es im Moment zu Verzögerungen beim Einloggen und Laden der Bücher kommen.


Onilo.de - die Lernleseplattform für 30 Tage kostenfrei nutzen - endet am 30.04.

© onilo.de

Die Lernleseplattform hat sich aufgrund der Corona-Krise und der damit verbundenen Schulschließung entschieden, kurzfristig und unkompliziert wie möglich zu helfen.

Als digitale Plattform bietet Onilo.de vielfältige Möglichkeiten nicht nur zum gemeinsamen Lernen, sondern auch zum individuellen Lesen und zum Homeschooling und zum heimischen Lesen. So wird allen Lehrern, Erziehern und Eltern, die von den Maßnahmen zur Eindämmung der Corona-Virus-Epidemie betroffen sind, kostenlos und unbürokratisch vollen Zugriff auf unsere Inhalte gewährt.

Mit dem Rabattcode "Krisenhilfe" kann eine Entdeckerlizenz kostenlos im Reiter "Monatslizenzen" bestellt werden. Die Freischaltung der Bestellung erfolgt umgehend. Sie werden per E-Mail über die Freischaltung informiert.

Hinweis: Es handelt sich nicht um ein Abo, Ihre kostenlose Lizenz läuft nach Freischaltung einen Monat und endet dann automatisch. Sie haben mit der Entdeckerlizenz Zugriff auf alle Boardstories, Unterrichtsmaterialien und Bastelanleitungen.

Rechtliche Hinweise in ungewöhnlichen Zeiten:

Büchereien dürfen die Boardstories im Rahmen der Veranstaltung eines Bilderbuchkinos auch über einen Livestream in Sozialen Medien zur Verfügung stellen, wenn dabei die folgenden Einschränkungen beachtet werden:

  1. Die Boardstory darf nicht 1:1 für die komplette Veranstaltungsdauer hochgeladen und ausschließlich im Sinne einer reinen Direktübertragung im Live-Stream ohne Kontext zu sehen sein. Die Boardstory muss in den Rahmen einer Vorlesestunde o.ä. eingebettet sein, dann darf sie im Hintergrund vollständig sichtbar sein.
  2. Es darf keine Kommerzialisierung stattfinden in dem Sinne, dass hierfür Eintrittsgelder o.ä. für die Veranstaltung erhoben werden
  3. Diese Erlaubnis gilt vorerst bis Ende Mai 2020.

Onilo ermöglicht somit eine problemlose Nutzung der Boardstories für Vorlese-, Märchen-, Rätsel-, Unterrichtsstunden etc. insbesondere in dieser ungewöhnlichen Zeit.


Testzugang für Munzinger Datenbanken und Duden Basiswissen Schule

© Munzinger

Büchereien können einen temporären Account für vier Wochen bestellen. Wenn Sie das Angebot ausprobieren möchten, kann ein Testaccount bestellt werden, dieser ist für 4 Wochen ab Freischaltung gültig.

Dieser Testaccount kann auch an Büchereikund:innen weiter gegeben werden!

Besonders interessant ist der "Schüler-Duden", der Materialien in sechs Fächern für die Klassen 5 bis 10 beinhaltet und Abiturvorbereitung für zwölf Fächer bietet.

Kontakt per E-Mail: Birgit.Senff@munzinger.de

Leitfaden für Bibliotheken

1997 entstand MUNZINGER ONLINE als Informationsdienst im Internet. Die kostenpflichtige Datenbank ist die konsequente Weiterentwicklung unserer Dienstleistung, in der wir Informationen beschaffen, bewerten und verifizieren, objektiv und zuverlässig darstellen, zitierfähig aufbereiten und 24 Stunden am Tag, 7 Tage in der Woche für den Abruf bereithalten.


Stiftung Lesen bündelt digitale Angebote für Familien und Lehrkräfte

© Alexander Dummer / Unsplash

(Vor-)Lesen, Spielen und Lernen in Zeiten von Corona

Was können Eltern tun, wenn ihren Kindern in Zeiten von Corona die Decke auf den Kopf fällt? Und wie gewährleisten Lehrkräfte, dass ihre Schülerinnen und Schüler weiterlernen und nicht den Anschluss verlieren? Die Stiftung Lesen bündelt ihre Angebote für Familien mit Kindern und Lehrkräfte. Auf der eigens eingerichteten Website finden sie kostenfrei:

Zum Angebot in der Übersicht

Zur Pressemitteilung der Stiftung Lesen

NEU! Ab 30. März 2020 startet zudem eine Challenge #zuhauselesenchallenge, bei der jeder auf Instagram oder Facebook mitmachen kann. Die Aktion richtet sich an alle Menschen, die derzeit zu Hause sind (Kinder, Jugendliche und Erwachsene) und wird von zahlreichen Prominenten unterstützt.

Informationen


#lesendaheim

Mit #lesen.bayern startet im Schuljahr 2018/2019 eine neue Initiative zur Stärkung der Leseförderung, die sich an alle Lehrkräfte aller Fächer und Schularten richtet. Sie basiert auf dem LehrplanPLUS, dem neuen Lehrplan für alle Schularten, der u. a. durch die Kompetenzorientierung und die fächer- und schulartübergreifenden Bildungs- und Erziehungsziele geprägt ist.

Unter den Hashtags #lesenbayern und #lesendaheim können Schülerinnen und Schüler, Lehrkräfte und Eltern tweeten, was sie gerade lesen (privat oder auch im Rahmen eines Unterrichtsprojektes; um die Rechte der Verlage nicht zu verletzen, werden keine Buchcover fotografiert) – kreative Ideen sind also gefragt!

Was liest Bayern gerade? Lasst es uns wissen unter #lesenbayern!

Mehr zur Initiative


Kinderbuchautor:innen lesen im Livestream

© NDR

Tolle Neuigkeiten für Geschichtenfans: aus ihren privaten Wohnzimmern lesen Autorinnen wie Kirsten Boie, Isabel Abedi und Antje von Stemm jeweils eine Stunde lang aus ihren Büchern für Kinder im Alter von fünf bis zehn Jahren vor. Anschließend gibt es eine Fragerunde, in der Fragen beantwortet werden.

NDR und SWR streamten eine Woche immer um 16 Uhr die Lesestunde live auf dem YouTube-Kanal von SWR Kindernetz.

Alle Folgen


Veranstaltungen online geplant? Bitte beachten

Viele Bibliotheken bieten ihre Veranstaltungen zum Bilderbuchkino (s. hier auch das Angebot von onilo.de) oder Vorlesestunden nun online an. Aber was müssen Bibliotheken beachten, wenn sie ein Bilderbuchkino oder das Vorlesen aus aktuellen Büchern über die Website ihrer Bibliothek oder YouTube anbieten möchten?

Der Deutsche Bibliotheksverband e.V. informiert auf seinen Seiten wie folgt:

Wichtig dabei ist zu beachten: Bibliotheken sollten im Vorfeld ihrer Online-Veranstaltungen den Rechteinhaber um Genehmigung bitten. Rechteinhaber ist oft der Verlag, kann aber auch/und der/die Autor*in sein. Das kann ganz schnell per Email gehen. Die Öffentlichen Bibliotheken sollten dabei zum einen auf die Corona-Krise verweisen, zum anderen auf den Vergütungsanspruch sowie den Marketing-Effekt für den/die Rechteinhaber*in.

Sind die Verlage einverstanden, dann muss der Bibliothek vom Rechteinhaber folgende Rechte eingeräumt werden:

Beim Einblenden von einzelnen Bilder in einem Buch ist zu beachten, dass der Verlag möglicherweise nicht der Rechteinhaber ist, sondern ein Künstler*in. In diesem Falle muss zusätzlich bei der VG Bild Kunst oder bei dem/der Künstler*in gefragt werden.


Neuer Bücherpodcast präsentiert Lesetipps

Der Podcast bietet jede Woche eine neue Buchempfehlung, entdeckt und sorgfältig geprüft von zwei begeisterten Leserinnen und Buchprofis. Ein Podcast-Angebot für alle, die immer auf der Suche sind nach guten Büchern und für Menschen, die immer wieder nach Lesetipps gefragt werden.

Jede Menge Neuerscheinungen liefern die Verlage gerade an die Buchhandlungen aus, die Frühjahrsproduktion drängen auf den Buchmarkt. Was lohnt sich zu Lesen?  Das fragen sich auch Susanne Steufmehl und Gabie Hafner, die eine ist Diplom-Bibliothekarin und berät beim Sankt Michaelsbund Bücherei-Kunden bei der Auswahl von Romanen, die andere Radioredakteurin, die fürs Münchner Kirchenradio lesenswerte Bücher entdeckt und vorstellt. Jetzt starten die beiden den Podcast „Ein Buch“. Abwechselnd stellt jede von ihnen ein neu entdecktes Buch vor, knapp und durchdacht, so dass die Podcast-Hörer eine Vorstellung davon bekommen, ob dieses Buch sie auch interessieren könnte.

Hat Ihnen der Tipp gefallen, können Sie das Buch bei uns im Online-Shop bestellen.

Noch mehr Podcasts? Hier geht es zum Angebot des Sankt Michaelsbund


Diese Museen können Sie virtuell besuchen

© pixabay.com

Während die Verbreitung des Coronavirus durch möglichst wenig soziale Kontakte eingedämmt werden soll, beginnen sich die ersten Menschen in der Isolation zu langweilen. Virtuelle Museumsbesuche können für ein paar Stunden Abhilfe schaffen.

In Zeiten, in denen das öffentliche Leben nahezu stillsteht und an Reisen oder kulturelle Veranstaltungen nicht zu denken ist, sorgen aufwendig gestaltete virtuelle Rundgänge durch Museen von Weltrang für Ablenkung. Wo sich unter normalen Umständen viele Menschen um bekannte Werke scharen, genießen Sie über den Bildschirm einen exklusiven Blick auf Werke von Monet oder Rembrandt. Und vergessen für einige Momente, die durch Corona auferlegte Isolation. Ganz nebenbei könnten Sie über diesen Weg noch Museen entdecken, die Ihnen bisher kein Begriff waren.

So sind auf den Seiten von "GEO" zahlreiche Tipps zu kostenfreien virtuellen Rundgängen zusammen gestellt, auf die wir Sie zur Weitergabe an Ihre Leser:innen, bspw. auf Ihrer Homepage, gerne hinweisen möchten.

Jetzt informieren und den nächsten Museumsbesuch per Mausklick planen


Auf WhatsApp teilen