Münchner Kirchenradio weiter auf Wachstumskurs

Münchner Kirchenradio konnte Beliebtheit bei Hörer:innen im Ballungsraum München auch 2019 steigern

© pixabay

Das Münchner Kirchenradio (MKR) konnte seine Beliebtheit bei den Hörer:innen im Ballungsraum München auch im Jahr 2019 steigern. Das ergibt die aktuelle „Funkanalyse Bayern“ (FAB), die vom Institut Kantar im ersten Quartal 2020 durchgeführt worden ist.

Laut der Umfrage geben knapp 12.200 Personen an, das MKR regelmäßig zu hören. Die sogenannten Stammhörer:innen lagen im vergangenen Jahr noch bei 11.800. Der Begriff bezeichnet Hörer:innen, die an fünf Tagen der Woche ein bestimmtes Programm einschalten. Seitdem das Münchner Kirchenradio sein Programm im DAB+ Netz für München und die Region ausstrahlt, wächst die Hörerzahl kontinuierlich.

Ebenfalls steigern konnte die Hörfunkmarke des katholischen Medienhauses Sankt Michaelsbund die Programmabrufe über den Webstream. Auf das Internetangebot greifen täglich bis zu 8.000 Personen zu. Damit hören täglich rund 20.000 Menschen im Ballungsraum München das kirchliche Programm des MKR.

Speziell in Coronazeiten wurden die Gottesdienstübertragungen, Montag bis Samstag um 17.30 Uhr sowie an Sonn-und Feiertagen um 10 Uhr aus dem Münchner Dom, bei den Hörer:innen gut angenommen. Die Hörerzahlen zu den Gottesdienstzeiten stiegen stetig. Auch die Sendung München am Mittag von 12 bis 15 Uhr hatte laut Funkanalyse sehr gute Einschaltzahlen.

Das Münchner Kirchenradio sendet bislang auf dem Digitalradiostandard DAB+ im Ballungsraum München. „Das reicht uns aber nicht aus“, resümiert Stefan Eß. Der Geschäftsführende Direktor des Sankt Michaelsbundes fordert: „Wir brauchen jetzt endlich die oberbayernweite Sendelizenz!“ Gerade in Corona-Zeiten des eingeschränkten Gottesdienstangebotes hätte das Münchner Kirchenradio noch viel mehr Menschen erreichen können, wenn das Verbreitungsgebiet ganz Oberbayern umfassen würde. Seit 2019 bemüht sich das Münchner Kirchenradio bei der Bayerischen Landeszentrale für Neue Medien um eine entsprechende DAB+-Sendelizenz.

 

Sankt Michaelsbund

Der katholische Verband besteht seit 1901 und versteht sich als katholisches Medienhaus im umfassenden Sinne. Neben der Landesfachstelle für Büchereien, die über 1000 Büchereien in Bayern berät, und der Diözesanstelle München und Freising führt der Sankt Michaelsbund vier crossmedial zusammenwirkende Redaktionen in den Bereichen Print, Radio, TV und Online/Social Media unter einem Dach zusammen. Die verschiedenen Medien-Angebote des Sankt Michaelsbundes erreichen wöchentlich über zwei Millionen Menschen in Bayern. In seiner Münchner Zentrale betreibt der Verband außerdem die Buchhandlung Michaelsbund mit seinem Onlineshop www.michaelsbund.de und bietet über seine Abteilung Corporate Communications in-und externen Partnern digitale Mediendienstleistungen an.

www.st-michaelsbund.de

Kontakt:

Gesamtleitung Redaktion
Elmar Pabst

Für die Öffentlichkeitsarbeit
Maximilian Mihatsch
mihatsch@st-michaelsbund.de
Telefon: 089/23225 509

Mehr Informationen unter presse@st-michaelsbund.de oder Telefon 089-23225-300 anfordern.

Auf WhatsApp teilen