Begleiter für die Advents- und Weihnachtszeit 2020

© AdobeStock/Bignai

Auch der Advent bleibt nicht von der Corona-Pandemie unberührt. Die Infektionsschutzauflagen haben die Planung von (vor-)weihnachtlichen Gottesdiensten erschwert, Veranstaltungen bleiben bis Weihnachten wohl grundsätzlich untersagt. Der „Begleiter für die Advents- und Weihnachtszeit in München“, der in den letzten Jahren als über 100 Seiten starke Publikation Gottesdienste, Veranstaltungen und Konzerte präsentierte, wird 2020 daher in einem anderen Gewand erscheinen: Auf ein Printprodukt wurde wegen der Unwägbarkeiten der Entwicklung verzichtet, stattdessen wurde das Augenmerk verstärkt auf die Homepage advent-in-muenchen.de gerichtet.
Neben dem Such-Modul für Gottesdienste in den katholischen Pfarreien der Münchner Innenstadt sind hier auch Beratungs- und Hilfsangebote, Informationen zu Krippen und inhaltliche Seiten zu finden. Ein Adventskalender lädt mit täglich wechselnden Impulssprüchen aus den Tageslesungen zum Innehalten ein.

Als thematischer Fokus wurden dazu die sogenannten O-Antiphonen gewählt. In den sieben Tagen vor Weihnachten wird in diesen „besonderen Antwortgesängen zum Abendlichen Gebet, dem Magnifikat, die Ankunft Jesu als Retter und Licht unseres Lebens besungen“, erklärt Weihbischof Rupert Graf zu Stolberg in seinem Grußwort. Auf diese Weise bereite sich die Kirche besonders auf das Weihnachtsfest vor: „Gott kommt in Christus zu uns Menschen und erhellt das Dunkel unserer Welt. “. Stolberg glaubt, dass gerade in den „aufwühlenden Zeiten“ dieses Jahres die hoffnungsvolle Botschaft des Advents umso deutlicher zu uns sprechen“ kann.

Hörbeispiele der Antiphonen sind auf der Homepage advent-in-muenchen.de abrufbar. Der Leiter des Münchner Priesterseminars, Dr. Wolfgang Lehner, hat dafür kurze und verständliche Impulse verfasst. Text und Musik sind mit passenden Bildern aufbereitet. Weihbischof Stolberg: „Ich lade Sie herzlich dazu ein, hineinzuhören und sich von der Musik auf Weihnachten einstimmen zu lassen“.
Auf die Homepage weisen in diesem Jahr auch thematisch passend gestaltete Postkarten hin, die in den Kirchen der Münchner Innenstadt ausliegen.

Sankt Michaelsbund
Der katholische Verband besteht seit 1901 und versteht sich als katholisches Medienhaus im umfassenden Sinne. Neben der Landesfachstelle für Büchereien, die über 1000 Büchereien in Bayern berät, und der Diözesanstelle München und Freising führt der Sankt Michaelsbund vier crossmedial zusammenwirkende Redaktionen in den Bereichen Print, Radio, TV und Online/Social Media unter einem Dach zusammen. Die verschiedenen Medien-Angebote des Sankt Michaelsbundes erreichen wöchentlich über zwei Millionen Menschen in Bayern. In seiner Münchner Zentrale betreibt der Verband außerdem die Buchhandlung Michaelsbund mit seinem Onlineshop www.michaelsbund.de und bietet über seine Abteilung Corporate Communications in-und externen Partnern digitale Mediendienstleistungen an.

www.st-michaelsbund.de

Kontakt:
Landesfachstelle für Büchereien und Bildung
Dr. Claudia Maria Pecher
c.pecher@st-michaelsbund.de

Projektbetreuung und Öffentlichkeitsarbeit
Maximilian Mihatsch
m.mihatsch@st-michaelsbund.de
Telefon: 089/23225 509


Das Projekt wird realisiert in Zusammenarbeit mit Ressort Seelsorge und kirchliches Leben, Fachbereich Stadtpastoral.

Für die Inhalte verantwortlich:
Rupert Graf zu Stolberg
Seelsorgsregion München
Sendlinger Straße 34, 80331 München
Telefon: 0 89 / 21 37-1364
Telefax: 0 89 / 21 37-1379
E-Mail: regionmuenchen@eomuc.de

Auf WhatsApp teilen