Gottesdienstübertragungen im Radio und online stoßen auf großes Interesse

Der Sankt Michaelsbund zieht eine positive Zwischenbilanz zu den Gottesdienstübertragungen in Corona-Zeiten

Das katholische Medienhaus Sankt Michaelsbund begrüßt es sehr, dass Gottesdienste jetzt wieder in Gemeinschaft vor Ort stattfinden können, und blickt mit Stolz auf die vergangenen Wochen. Trotz Ausgangsbeschränkungen ist es dem Medienhaus gelungen, zahlreiche Gläubige im Erzbistum München und Freising am Gottesdienst teilhaben zu lassen.

Beeindruckender Höhepunkt war die Übertragung der Osternachtsfeier mit Erzbischof Kardinal Marx aus dem Liebfrauendom, die über 50.000 Gläubige entweder per Video-Livestream (erzbistum-muenchen.de; facebook.com/erzbistum.muenchen.freising; facebook.com/mkredaktion und Youtube.de/tvsmb) oder live im Münchner Kirchenradio auf DAB+ oder im Web mitgefeiert haben.

Ergänzend zu den Gottesdiensten aus dem Dom hat der Michaelsbund im Kirchenradio von Montag bis Freitag jeweils noch zusätzlich eine Messfeier aus St. Wolfgang in München-Haidhausen übertragen.

Gottesdienstübertragungen gehörten auch schon vor dem Corona-bedingten Lockdown zum Angebot des Münchner Kirchenradios und werden auch weiter nicht nur sonntags, sondern sogar täglich angeboten.

Seit Dezember 2019 können die Gottesdienste auch über den Sprachassistenten Alexa abgerufen werden.

„Alexa, öffne Münchner Gottesdienste“ und schon spielt Amazons Sprach-Assistent Gottesdienste aus dem Münchner Dom und anderen Münchner Kirchen. Dafür wurde eigens der Alexa-Skill ‚Münchner Gottesdienste‘ programmiert. Er überträgt live Gottesdienste aus dem Erzbistum oder weist darauf hin, wann der nächste beginnt. Eine Erinnerungs-Funktion sorgt dafür, dass die Nutzer nichts verpassen. Wird gerade kein Gottesdienst übertragen, können die Nutzer auf Wunsch das Münchner Kirchenradio hören. Ergänzend dazu bietet der Michaelsbund ein kostengünstiges Radiogerät an, das mit einer silbernen MKR-Taste ganz einfach zur gewünschten Gottesdienstübertragung führt.

 

Sankt Michaelsbund

Der katholische Verband besteht seit 1901 und versteht sich als katholisches Medienhaus im umfassenden Sinne. Neben der Büchereiarbeit beherbergt der Sankt Michaelsbund vier crossmedial zusammenwirkende Redaktionen in den Bereichen Print, Radio, TV und Online/Social Media. Unter anderem liefert die Hörfunkredaktion dem landesweiten Privatsender Antenne Bayern regelmäßig komplette Sendungen sowie einzelne Beiträge zu und verantwortet mit dem Münchner Kirchenradio einen eigenen Sender. Die TV-Redaktion pflegt einen eigenen Youtube-Kanal und ist monatlich mit einer Sendung auf dem Landesfenster von RTL vertreten. Außerdem ist sie am ökumenischen TV-Magazin „Kirche in Bayern“ beteiligt, das über regionale Fernsehstationen zu empfangen ist. Im Haus entstehen auch die Münchner Kirchenzeitung mit verschiedenen Beilagen- und Magazinprodukten. Die Online-Redaktion bildet die Inhalte der anderen Redaktionen zielgruppengerecht ab und ergänzt sie durch verschiedene Social-Media-Auftritte, etwa auf Facebook oder Instagram. Nach eigenen Angaben erreichen die verschiedenen Medien-Angebote des Sankt Michaelsbundes wöchentlich über zwei Millionen Menschen in Bayern. In seinem Münchner Stammhaus betreibt der Verband außerdem die Buchhandlung Michaelsbund mit seinem Onlineshop www.michaelsbund.de und bietet über seine Abteilung Corporate Communications kirchlichen Partnern digitale Mediendienstleistungen an.

www.st-michaelsbund.de

Pressekontakt:

Nachfragen dazu gerne an Christian Moser, 089-23225-300 oder an presse@st-michaelsbund.de

Auf WhatsApp teilen