Selbstverständnis

Der Auftrag des Sankt Michaelsbundes

Das Leistungsportfolio des Sankt Michaelsbund © Sankt Michaelsbund

Der Sankt Michaelsbund weiß sich als katholisches Medienhaus und als kirchlicher Verband mit all seinen Angeboten dem Auftrag des Evangeliums verpflichtet: "Darum geht zu allen Völkern, und macht alle Menschen zu meinen Jüngern" (Mt 28,19).

Im Sinne des II. Vatikanischen Konzils nimmt er damit seinen spezifischen Teil des Dienstes der Kirche in der Welt von heute wahr. In der Präambel der Satzung unseres Landesverbandes heißt es dazu: "Seine Aufgaben sind die notwendige Ergänzung und Vertiefung der kirchlichen Aktivitäten auf dem Bildungssektor, das Anbieten von Bildungs-, Informations- und Orientierungshilfen für alle Menschen sowie die Mitwirkung bei deren Freizeitgestaltung und Unterhaltung."

Zweck des Vereins ist, seit seiner Gründung im Jahr 1901 als "Katholischer Preßverein für Bayern", aus katholischer Grundhaltung Presse und Literatur zu pflegen und die Volksbildung zu fördern. Diese Aufträge werden in die Tat umgesetzt durch die Förderung der über 1.000 Mitgliedsbüchereien, durch die Veröffentlichung und Verbreitung von Presseerzeugnissen und Büchern, durch die journalistische Arbeit in seinen Redaktionen (Print, Radio, Fernsehen, Online) und durch verschiedenste Angebote und Leistungen, die der Professionalisierung im Bereich kirchlicher Medienarbeit und Kommunikation auf allen Ebenen dienen.

Die Büchereiförderung erstreckt sich sowohl auf die katholischen öffentlichen Büchereien in den Pfarreien als auch auf die Beteiligung an der allgemeinen Literaturversorgung der Bürger in Bayern. Der Sankt Michaelsbund hat die Bestätigung der bayerischen Bischöfe als institutionelle Zusammenfassung und Vertretung der Bildungsarbeit in katholischer Trägerschaft auf dem Gebiet des Büchereiwesens und der damit zusammenhängenden Medienarbeit.

 


Der Erzengel Michael als Marke

Der Erzengel Michael ist das tragende Bildelement der Marke Sankt Michaelsbund und stellt einen starken und erkennbaren Außenauftritt sicher.

Bei der Markenführung des Sankt Michaelsbundes dreht sich alles um einen Engel, genauer gesagt um den Erzengel Michael. Seit 1934 ist er namensgebend für unser katholisches Medienhaus, und wir vertrauen auf dessen Fürsprache und Begleitung unserer Arbeit. Der Erzengel Michael ist das tragende Bildelement der Marke Sankt Michaelsbund und stellt einen starken und erkennbaren Außenauftritt sicher.

Das hauseigene Marketingteam trägt dafür Sorge, dass der Erzengel überall da in Erscheinung tritt, wo der Sankt Michaelsbund aktiv ist, sei es bei den eigenen Medienprodukten oder auch bei allen darüber hinausgehenden Engagements.


Dokumente

Eine Auswahl verschiedener Dokumente, Vorträge, Aufsätze, Erklärungen oder Thesen, die das Selbstverständnis der katholischen öffentlichen Büchereien und unseres katholischen Medienhauses beleuchten, sind hier dokumentiert:

2011

Dr. Bertram Blum, stellvertretender Vorsitzender des Landesverbandes des Sankt Michaelsbund: Mehrwert für's Leben: Zum Profil der kirchlichen Büchereiarbeit. - Vortrag im Rahmen der Jahreskurse des Sankt Michaelsbunds im Bistumshaus Schloss Hirschberg, Juli/August 2011. - Sonderdruck

2002

Dr. Erich Jooß in einer Veranstaltung des Bayerischen Staatsministeriums für Unterricht und Kultus am 19. November 2002

2001

Ansprache von Staatsminister Erwin Huber, Leiter der Bayerischen Staatskanzlei, zum 100jährigen Jubiläum des Sankt Michaelsbundes

2001

Grußwort von Prof. Wolf-Dieter Ring, Präsident der Bayerischen Landeszentrale für neue Medien (BLM), zum 100jährigen Jubiläum des Sankt Michaelsbundes

2001

Festrede des Erzbischofs Kardinal Friedrich Wetter zum 100jährigen Jubiläum des Sankt Michaelsbundes am 11. Juli 2001

1999

Leselust und Lesenutzen: Erklärung des Vorsitzenden der Publizistischen Kommission der Deutschen Bischofskonferenz, Bischof Dr. Hermann Josef Spital

1996

Erich Jooß: Medienmündig und buchmüde? Zum Selbstverständnis der öffentlichen Büchereien in der elektronischen Medienwelt (aus dem Band "Bausteine für eine lesende Kirche", Mainz 1996)

1992

Impulspapier: Erklärung der Publizistischen Kommission der Deutschen Bischofskonferenz zur katholischen Büchereiarbeit vom 16. Januar 1992

1992

Die Pfarrei als Träger einer Bücherei: Zehn Argumente für die katholische öffentliche Bücherei (Grundsatzpapier 1992, herausgegeben von der Arbeitsstelle der katholischen Büchereiarbeit in Bonn)

1991

Erich Jooß: Ehrenamtlichkeit heute (aus dem Heft 1/91 von "BÜCHEREI aktuell")

1990

Erich Jooß: Katholische Kirche und kommunale Kulturpolitik, (aus den "Politischen Studien" der Hanns-Seidel-Stiftung e.V., Nr. 310 vom März/April 1990)

1988

Kommunale Kulturpolitik und kirchliche Büchereiarbeit: Einige Thesen zur Diskussion (verabschiedet von den kirchlichen Büchereiverbänden auf Schloß Hirschberg 1988)

1986

Gerhard Boß: Das eigenständige Profil der kirchlichen Büchereiarbeit (aus dem Sonderheft 1986 von "BÜCHEREI aktuell")

1983

Bibliothekspolitische Thesen: erarbeitet beim Institut für Kommunalwissenschaften der Konrad-Adenauer-Stiftung e.V. (1983)

1983 Erich Jooß:

Die Aufgaben katholischer öffentlicher Büchereien; Gedanken zu einer Buchpastoral (aus der Nummer 7/1983 des "Anzeigers für die Seelsorge")

1980

Lesen - Buch - Bücherei: Erklärung der Publizistischen Kommission der Deutschen Bischofskonferenz zur Bedeutung des Lesens und des Buches für den Menschen in Gesellschaft und Kirche vom 1. Oktober 1980

Auf WhatsApp teilen