Sachbücher

Alfons Schweiggert: Nicht nur Engel singen Weihnachtslieder

Geschichten vom Zauber adventlicher und weihnachtlicher Musik

> Mehr Informationen

In der Winterzeit und zum Jahresende scheint Musik eine magische Wirkung zu haben. Der Münchner Schriftsteller und Turmschreiber Alfons Schweiggert schildert das reiche Brauchtum des Singens und Musizierens in der Advents- und Weihnachtszeit. Welche Magie geht von Musik in den Spinnstuben oder beim Besuch von Engelämtern aus, beim Klöpfelesgehen und bei der Herbergssuche, beim Kindlwiegen, bei Perchtenläufen, beim Neujahrsanblasen und beim Dreikönigssingen? Die Geschichten eigenen sich nicht nur zur Einstimmung in die Advents- und Weihnachtszeit, sondern auch zum Vortrag bei Weihnachtsfeiern oder bei den beliebten Adventssingen.

Alfons Schweiggert
Nicht nur Engel singen Weihnachtslieder
Geschichten vom Zauber adventlicher und weihnachtlicher Musik
München: Verlag Sankt Michaelsbund, 2017
144 S., Klappenbroschur
ISBN 978-3-943135-86-2
ca. 14,90 €

erscheint Ende Juli/Anfang August 2017

Anneliese Gleditsch: Leben so als-ob

Gottes Nähe realisieren

 

 

> Mehr Informationen

Leben so als-ob aus christlichem Glauben heraus bedeutet, eine Vision zu haben und sich unbeirrt auf sie einzulassen, so als ob sie schon Wirklichkeit wäre. Erhoffte Zukunft lässt sich hier und jetzt praktizieren! Bei dieser Verwirklichung darf freilich Gott nicht aus dem Spiel gelassen werden - und zwar der nahe Gott, der mitten im Weltgeschehen unter uns anwesend ist.
Die Autorin möchte ihren Mitmenschen Mut und Hoffnung machen, trotz der verworrenen Zustände auf diesem Erdball an eine gute Zukunft zu glauben.

Anneliese Gleditsch
Leben so als-ob
Gottes Nähe realisieren
München: Verlag Sankt Michaelsbund, 2017
111 S., kartoniert
ISBN 978-3-943135-85-5
9,90 €

Zum Online-Shop

Barbara und Ludger Stühlmeyer: Johann Valentin Rathgeber

Der Benediktinerpater Johann Valentin Rathgeber (1682-1750) wird in dieser Biografie als Klosterkomponist und wichtiges Bindeglied zwischen Johann Sebastian Bach und Wolfgang Amadeus Mozart gewürdigt.

> Mehr Informationen

Die Klosterkomponisten hatten ihr Ohr am Puls der Zeit, sie schufen klangschöne und schnell einstudierbare Werke für das monastische Stundengebet, die Feier der Eucharistie und arbeiteten engagiert für die auch damals nötige Reform der musikalischen Gestaltung der Liturgie. Da Rathgeber mehrere Jahre auf Reisen war und dabei verschiedenste Benediktinerklöster besuchte, wirft das Buch auch einen Blick auf die Geschichte des Benediktinerordens im 18. Jahrhundert und die liturgischen Traditionen zu dieser Zeit.

Barbara und Ludger Stühlmeyer
Johann Valentin Rathgeber
Leben und Werk
München: Verlag Sankt Michaelsbund, 2016
152 S., 8 Seiten Bildteil, kt.
ISBN 978-3-943135-78-7
14,90 €

Zum Online-Shop

Karl Stankiewitz: Die Große Gaudi

Geschichte und Geschichten zum Münchner Fasching

> Mehr Informationen

Der Münchner Fasching - ist er nur noch Historie oder immer noch vitale Gegenwart? Uralt und faszinierend ist er allemal, und "gefeiert" wird er immer noch. Seinen vielfältigen Ausprägungen und Wandlungen spürt Karl Stankiewitz in diesem Buch nach: von den Tanzfesten des 14. Jahrhundert, den immer wieder inszenierten "Bauernhochzeiten" und den "Maskierten Akademien" des Hofes bis zu den neuerlich auflebenden Redouten der Gegenwart. Es ist die erste umfassende Darstellung des Faschings in München. Dieser wird hier als eine "große Gaudi" dargestellt - und darüber hinaus als ein Stück Volkskultur im Spiegel gesellschaftlicher, politischer, religiöser, wirtschaftlicher Verhältnisse. Als eine Tradition, die allenfalls unterbrochen wurde durch Verbote, Seuchen und Kriege.

Der Journalist und München-Buch-Autor Stankiewitz, Jahrgang 1928, schöpft dabei wesentlich aus noch kaum berührten Dokumenten des Stadtarchivs und privater Archive, aber auch aus eigenen beruflichen und private Erfahrungen aus der oft hemmungslosen Ballsaison der Nachkriegsjahre.

Karl Stankiewitz
Die Große Gaudi
Geschichte und Geschichten zum Münchner Fasching
München: Verlag Sankt Michaelsbund, 2016
120 S., zahlreiche Fotos, z.T. farbig, fest geb.
ISBN 978-3-943135-76-3
19,90 €

Zum Online-Shop

Jan Šedivý: Alles Große beginnt klein

Mosaiksteine einer Spiritualität im Alltag: Spiritualität ist ein Weg der kleinen Schritte im Alltag. Der Autor, ein erfahrener Lehrer der Kontemplation, will die Leserinnen und Leser auf diesem Weg begleiten.

> Mehr Informationen

Zu den wesentlichen Botschaften dieses Buches gehört die Aussage, dass Kontemplation keine Frage von bestimmten „Techniken“ ist. Sie ist eine offene und wahrnehmende Haltung Gott, der ganzen Schöpfung und sich selbst gegenüber. Eine tiefgehende innere Veränderung wird zugelassen, nicht gemacht. Sie wird empfangen und nicht erzwungen. Auf dem inneren Weg „machen“ wir weder Heilung noch Erlösung oder Erleuchtung. Wir schaffen lediglich geeignete Voraussetzungen dafür, dass Prozesse in uns beginnen können, die uns nachhaltig verändern.

Jan Šedivý wurde in Südmähren geboren. Er ist Diplomtheologe, verheiratet, hat drei erwachsene Kinder. Ab 1980 im kirchlichen Dienst der Erzdiözese München und Freising. Seit 1984 leitet er Kontemplationskurse und lebt bei Bad Endorf im Chiemgau.

 

Jan Šedivý
Alles Große beginnt klein
Mosaiksteine einer Spiritualität im Alltag
Vorwort von Tomáš Halík
München: Verlag Sankt Michaelsbund, 2016
176 S., kartoniert
ISBN 978-3-943135-74-9
14,90 €

 

Zum Online-Shop

PETER F. BOCK: BARMHERZIG UND GERECHT

DER UNBEGREIFLICHE GOTT UND DIE ÜBERFORDERTE KIRCHE

> Mehr Informationen

Papst Franziskus hat uns mit BARMHERZIGKEIT sein Herzensthema anvertraut: Ein Jahr lang soll sich unser Denken und Tun daran ausrichten. Bald endet das JAHR DER BARMHERZIGKEIT. Hat Neues begonnen? Haben unsere Gemeinden neu Feuer gefangen an diesem Gott, dem es so unbedingt um Menschen geht? Was kann sich bei uns selbst ändern und neu werden? Aktuelle und kunstgeschichtliche Bilder, meditative und zeitkritische Texte laden zum Mitdenken ein. Fotos zeigen, wie Barmherzigkeit einen Kirchenbau so prägt, dass er Begegnungsort für Generationen wird: Raum für lebenslange Ermutigung.

 

Peter F. Bock
BARMHERZIG UND GERECHT
DER UNBEGREIFLICHE GOTT UND DIE ÜBERFORDERTE KIRCHE
München: Verlag Sankt Michalsbund, 2016
64 S., 45 (Farb-)Abbildungen, 2 Liedmelodien, kt, A4
ISBN 978-3-943135-77-0
9,95 €

Zum Online-Shop

Helmut Eckl: Vom MUH in die Ottobrunner Straß

„De Zeit sollt amoi aufgarbat wern“, stellte Sigi Zimmerschied fest, als Helmut Eckl ihn zu nachtschlafender Zeit in der Kulisse des Münchner Theaters im Fraunhofer nicht ganz zufällig auf ein Bier traf. Zimmerschied meinte damit die siebziger und achtziger Jahre des vorigen Jahrhunderts, als in München die Kleinkunstszene als „Kultur von unten“ in voller Blüte stand.

> Mehr Informationen

An sich als "Aufarbeiter" hatte Eckl dabei eigentlich nicht gedacht; aber dann fiel ihm eines Tages eine umfangreiche Fotosammlung in die Hände. Es war eine Reise in eine "super Zeit", wie er im Vorwort schreibt - er muss es wissen, denn er gehörte damals mit in den Kreis der kleinen und großen Künstlerinnen und Künstler - und "irgendwann fing ich an, über die Szene der 70iger und 80iger zu recherchieren, verbrachte viele meiner knappen Pensionärsstunden in Archiven und fand, welch eine Ironie des Schicksals, allmählich Spaß daran. Seltsam! Bisher hatte ich solche Arbeiten nur gehasst."
Eckl stellt fünf ausgewählte Bühnen vor: das ROBINSON (seine Lieblingsstätte), das SONG PARNASS, das KEKK (Kabarett & engagierte Kleinkunst), das MUH (Musikalisches Unterholz) und die DREHLEIER. In zahlreichen Interviews kommen Künstler und Macher zu Wort. Auch heute noch bekannte Namen tauchen dabei auf: Jörg Hube, Gerhard Polt und die Biermösl Blosn, Bruno Jonas, Fredl Fesl, Sigi Zimmerschied, Georg Ringsgwandl, Hanns Meilhamer, Werner Schmidbauer, Konstantin Wecker u.v.a.

Helmut Eckl
Vom MUH in die Ottobrunner Straß
Die Kleinkunstszene im München der 70er und 80er Jahre des vorigen Jahrhunderts
Fotos von Alexander Früchte
München: Verlag Sankt Michaelsbund, 2016
168 S., fest geb.
ISBN 978-3-943135-60-2
24,90 €

Interview mit Helmut Eckl in den Münchner Kirchennachrichten
Einen Bericht mit Bildergalerie finden Sie in der Bayernchronik von Bayern 2

In der Osterausgabe der Süddeutschen Zeitung ist außerdem ein ganzseitiger Artikel erschienen mit dem Titel "Eine geile Zeit"

Zum Online-Shop

Markus Eham: Richtig Messe feiern

16 liturgische Lektionen für Einsteiger und Fortgeschrittene. Mit einer Einführung in das neue GOTTESLOB. Geistliche Erkundungen zur Eucharistiefeier mit dem neuen Gotteslob - unter diesem Motto erschienen in der Münchner Kirchenzeitung 16 Beiträge, die in diesem Buch zusammengefasst wurden.

> Mehr Informationen

Bei den Bezugnahmen auf Gesänge im neuen Gotteslob finden sich daher neben jenen aus dem Stammteil hin und wieder auch solche aus dem Eigenteil der Diözesanausgabe des Erzbistums München und Freising (kenntlich an den GL-Nummern über 700).
Der zweite Teil bietet dann ein inhaltliches Porträt des neuen Gebet- und Gesangbuches: Zunächst wird auf einige Besonderheiten hingewiesen, die das Gotteslob als Rollenbuch der Gemeinde für die Feier der Messe gegenüber dem Vorgängerbuch bietet. Dann wird in 15 Aspekten erläutert, wie die neue Ausgabe sich als "Glaubensbuch" in vielfältiger Weise nutzen lässt und wie sie den Auftrag des II. Vatikanischen Konzils zur gottesdienstlichen Erneuerung heute umsetzt und weiterführt.

Markus Eham
Richtig Messe feiern
16 liturgische Lektionen für Einsteiger und Fortgeschrittene
München: Verlag Sankt Michaelsbund, 2015
88 S.
ISBN 978-3-943135-69-5
9,50 €

Zum Online-Shop

Hans Wagner: Am Rand der Welt

Randnotizen von großen und kleinen Reisen

> Mehr Informationen

Hans Wagner
Am Rand der Welt
Randnotizen von großen und kleinen Reisen
München: Verlag Sankt Michaelsbund, 2017
192 S., Ill., farb.
ISBN 978-3-943135-82-4
19,90 €

Zum Online-Shop

Peter F. Bock, Odilo Lechner u.a. (Hrsg.): CHRISTUSSPUREN | MENSCHENGESICHT

Bilder - Texte - Erfahrungen. Auf Schritt und Tritt begegnen uns Kreuze: Kirchturmkreuz, Rosenkranz-Kreuz, Wegkreuz, Tattoo-Kreuz, Schmuckkreuz am Kettchen, Altarkreuz, Friedhofskreuz, ...: Vielen vertrautes Zeichen ihrer Glaubenshoffnung; Anderen Diskussionsanlass (Schule, öffentliche Räume) oder gar Ärgernis ... Wer ein Kreuz trägt, bekennt sich zu diesem einen Menschen, dieser konkreten Lebensgeschichte.

> Mehr Informationen

CHRISTUSSPUREN | MENSCHENGESICHT zeigt und erzählt, wie das Kreuz vom Hinrichtungswerkzeug einer Besatzungsmacht zum weltweiten Identifikationszeichen der Christen wurde. Es geht um Beziehungsgeschichten; nicht um Holzbalken - sondern um Christus. Seit der alten Kirche, Romanik, Gotik, Barock, Jugendstil, Moderne, ... bis heute begegnet uns der 'HERR-UND-GOTT': vertraut, und doch immer wieder unerkannt. Die unterschiedlichen Bilder seiner Menschengestalt antworten auf das Fragen und Erleben von Menschen. Suchbewegungen der Konzile haben bis in die Gegenwart jeweils neue Christusbilder und neue Kirchen-Raumgestaltungen initiiert. Spannend und reich verdichtet sich die Kunst-, Menschen- und Glaubensgeschichte im Christusantlitz. Sieben persönliche Zeugnisse erzählen von ihrem eigenen Christusbild.

Peter F. Bock, Odilo Lechner u. a. (Hrsg.)
CHRISTUSSPUREN | MENSCHENGESICHT
Bilder - Texte - Erfahrungen
München: Verlag Sankt Michalsbund, 2015
144 S., ca. 200 Abbildungen, kt, 21 x 30 cm
ISBN 978-3-943135-70-1
28,80 €

Zum Online-Shop

Alfons Schweiggert: Bayerns unglücklichster König. Otto I., der Bruder Ludwigs II.

30 Jahre war Otto I. König von Bayern, länger als jeder andere – aber nur als Schattenkönig. Alfons Schweiggert schildert anhand zahlreicher Quellen detailreich den bedrückenden Lebensweg Ottos und wirft gleichzeitig ein interessantes Schlaglicht auf die Geschichte Bayerns und das Ende der Monarchie.

> Mehr Informationen

König Ludwig II. von Bayern kennt alle Welt. Über seinen Bruder Otto ist nur wenig bekannt. In der Aufzählung der bayerischen Könige wird Otto zumeist regelrecht vergessen oder gar mit seinem Onkel, König Otto?I. von Griechenland (1815-1867), verwechselt. Er verkümmert zur Randnotiz in Bayerns Geschichte, siechte er doch mehr als die Hälfte seines Lebens, an einer unheimlichen Geisteskrankheit leidend, in Schloss Fürstenried dahin, ohne auch nur eine Stunde lang zu regieren. Dabei ist der Lebensweg des Prinzen und späteren Königs Otto I. ebenso aufregend wie der seines Bruders Ludwig. Wer war Otto? Wie unterschied er sich von seinem älteren Bruder Ludwig? Welches Verhältnis hatten die Brüder zueinander und welche Bedeutung hatte Otto für Ludwig? War Otto wirklich geisteskrank?
Diese und viele andere Details werden anhand belegbarer Fakten untersucht. Otto, der dieselbe Erziehung genoss wie Ludwig, der in derselben Umgebung aufwuchs und der zu seinem Bruder zeitlebens Kontakt hielt, eröffnet durch Einblicke in sein tragisches Schicksal neue, überraschende Erkenntnisse über Verhaltensweisen und Aktivitäten seines berühmten Bruders. Der bekannte Ludwig?II.-Biograph Alfons Schweiggert setzt dem Schattenkönig Otto?I. mit diesem spannenden Lebensbild ein ergreifendes Denkmal.

Alfons Schweiggert
Bayerns unglücklichster König
Otto I., der Bruder Ludwigs II.
München: Verlag Sankt Michaelsbund, 2015
288 S. und 16 Farbtafeln, 14 x 21 cm (Breite x Höhe)
ISBN 978-3-943135-66-4, fest geb. (mit Schutzumschlag)
19,90 €

Zum Online-Shop

Markus Eham, Florian Mayr (Hrsg.): Ein Leben für die Kirchenmusik

Erinnerungen an und von Max Eham (1915-2008), Domkapellmeister in Freising und München

Mehr als fünfzig Jahre hat Professor Max Eham (1915-2008), Priester, Musikerzieher und Domkapellmeister an den Kathedralen in Freising (1949-1969) und München (1969-1990), die Kirchenmusik im Erzbistum mitgeprägt und bereichert – insbesondere durch eine Fülle von Kompositionen, vor allem für die Liturgie.

Zu seinem 100. Geburtstag haben die Herausgeber in diesem Band Texte von und über Max Eham zusammengetragen, darunter Erinnerungen ehemaliger Schüler und Weggefährten, die ihn und sein Lebenswerk beschreiben und würdigen. Die beiliegende CD enthält historische Aufnahmen aus dem Archiv des Bayerischen Rundfunks.

> Mehr Informationen

Markus Eham, Florian Mayr (Hrsg.)
Ein Leben für die Kirchenmusik

Erinnerungen an und von Max Eham (1915-2008), Domkapellmeister in Freising und München
München: Verlag Sankt Michaelsbund, 2015
216 S., fest geb., mit CD
ISBN 978-3-943135-63-3
19,90€

Zum Online-Shop

Yuval Lapide (Hrsg.): Ohne Wurzelsaft keine Baumkraft

Die wegweisende Theologie dreier großer deutsch-jüdischer Brückenbauer: Franz Rosenzweig – Martin Buber – Schalom Ben-Chorin. Anthologie herausgegeben von Yuval Lapide

> Mehr Informationen

Drei bedeutende Wegbereiter des jüdisch-christlichen Dialogs lässt Yuval Lapide in seiner Textauswahl zur Sprache kommen, mit bewegenden und berührenden Gedanken über das Wesentliche des Judentums sowie über Gemeinsamkeiten und Unterschiede zum christlichen Glauben.

Diesem Buch, das dem 100. Geburtstag des Brückenbauers Ben-Chorin (1913-1999) gewidmet ist, liegt die Absicht zugrunde, Schalom Ben-Chorin im Zusammenwirken mit seinen beiden großen theologischen Vorbildern und Vorkämpfern, Franz Rosenzweig (1886-1929) und Martin Buber (1878-1965), anhand seiner und ihrer geistigen Vermächtnisse zu porträtieren. Die großen brückenbauenden Gedanken der beiden deutschen Juden – vor der Vernichtung des deutschen Judentums – haben Schalom Ben-Chorin geprägt.
Der Herausgeber dieses Buches hat aus den entscheidenden Werken der beiden „Lehr-Meister" Rosenzweig und Buber diejenigen wegweisenden Zitate, die für einen Neubeginn der Beziehung zwischen Juden und Christen nach der Hitlerkatastrophe von Bedeutung sind, zusammengetragen und zu ihrem leidenschaft­lichen „Schüler-Meister" Schalom Ben-Chorin in Beziehung gesetzt.

"Es ist mir eine Freude, dass Yuval Lapide zum 100. Geburtstag meines Mannes ihn, als den jüngeren und Jünger, mit den zwei großen Denkern des deutschen Judentums Rosenzweig und Buber in diesem gewichtigen Lesebuch vereint."  (Avital Ben-Chorin)

Yuval Lapide (Hrsg.)
Ohne Wurzelsaft keine Baumkraft

Die wegweisende Theologie dreier großer deutsch-jüdischer Brückenbauer: Franz Rosenzweig – Martin Buber – Schalom Ben-Chorin
München: Verlag Sankt Michaelsbund, 2014
192 S., Klappenbroschur
ISBN 978-3-943135-24-4
14,90 €

Zum Online-Shop

Alfons Schweiggert: Bayerische Tauchgänge

Das Eintauchen in nicht alltägliche Themen bereitet dem bekannten Münchner Schriftsteller Alfons Schweiggert seit jeher besondere Freude, woran er auch die Leser seiner Bücher gerne teilhaben lässt. In diesem Buch bietet er in zwei Dutzend Kapiteln, in denen sich interessante Facetten bayerischer Wesens- und Lebensart widerspiegeln, ein bunt gefächertes Spektrum nicht alltäglicher Themen aus dem bayerischen Kulturkreis an.

> Mehr Informationen

So stellt er Entdeckungen vor wie den sehenswertesten Punkt am Starnberger See oder den jahrhundertealten „Eberlhof“ in Obermenzing. Alte Bräuche wie das „Jacklschutzn“ oder wundersame Passionsspiele zur vorösterlichen Zeit leben auf. Lange Verborgenes wird enthüllt, so etwa die Existenz jenes bayrischen Komponisten, der liebevoll „Papa Mayr“ genannt wird, oder das Spielzeug, mit dem Ludwig II. als Kronprinz spielte. Erinnert wird an Verschwundenes, so an Münchens erste „Benzindroschken“ oder an die weltweit einzige König Ludwig II.-Glocke. Gehoben werden abseits gelegene Schätze, darunter kunstvoll gefertigte Goldhauben, grandiose Masken aus aller Herren Länder oder ein „Tanzendes Christkind“. Die innigen Beziehungen von Zugereisten zu Bayern, wie etwa jene von Hans Christian Andersen, Loriot oder Erich Kästner, kommen ebenso zur Sprache wie das turbulente Leben der Dollarkönigin vom Starnberger See. Interessante Orte wie das bayerische Märchenschloss für Bücher oder das Kloster Frauenwörth im „Bayerischen Meer“ öffnen ihre Pforten. Die Leser sind eingeladen, an all diesen „Bayerischen Tauchgängen“ teilzunehmen!

Alfons Schweiggert
Bayerische Tauchgänge
Vergessenes - Unbekanntes - Rätselhaftes
München: Verlag Sankt Michaelsbund, 2013
168 S., Klappenbroschur
SBN 978-3-943135-17-6
16,90 €

Zum Online-Shop

Erinnerungen an das Zweite Vatikanische Konzil

Zeitzeugen aus dem Erzbistum München und Freising berichten.

50 Jahre danach berichten Christinnen und Christen aus dem Erzbistum München und Freising, welche Entwicklungen und Dokumente für sie besonders wichtig waren und was das Konzil für sie und ihr Leben bedeutete.
Daraus ist keine Sammlung von nostalgischen Rückblicken geworden. Die Anstöße des Konzils werden „vergegenwärtigt" und in das Hier und Heute übertragen.

> Mehr Informationen

Die beiliegende DVD enthält sechs Interviews.

Erinnerungen an das Zweite Vatikanische Konzil
Zeitzeugen aus dem Erzbistum München und Freising berichten

Herausgegeben vom Diözesanrat der Katholiken der Erzdiözese München und Freising
München: Verlag Sankt Michaelsbund, 2012
176 S., gebunden (mit DVD)
ISBN 978-3-943135-14-5
4,90 €

Zum Online-Shop

Peter F. Bock, Odilo Lechner OSB: Ikonen und Ratten

Der österreichische Künstler Robert Hammerstiel ist international hoch geachtet und geehrt. 80 Werke aus dem religiösen Themenfeld des 80-jährigen Künstlers legt der Kunstband vor; biblische Bezugstexte, Bilderschließungen und spirituelle Impulse laden ein zum meditativen Schauen.

> Mehr Informationen

Künstlerisch greift Hammerstiels Werk Impulse der Pop-Art auf. Den Freiburger Erzbischof Dr. Robert Zollitsch, der das Vorwort zu diesem Buch geschrieben hat, verbindet mit dem Künstler die Erfahrung der Vertreibung. Hammerstiel bringt seine Erfahrungen von Gewalt, Hunger, Tod und Verbrechen ins Gespräch mit den biblischen Hoffnungstexten. Er weiß um die Vorgeschichte der Schuld. Und wagt gerade deshalb Schritte ins Neue. Aus diesem lebenslangen Gespräch gewinnen Hammerstiels Bilder und Holzschnitte ihre überzeugende Kraft.

Peter F. Bock, Odilo Lechner OSB: Ikonen und Ratten
Bilder des Zeitzeugen Robert Hammerstiel - Das religiöse Werk
München: Verlag Sankt Michaelsbund, 2013
77 S., kartoniert
ISBN 978-3-943135-23-7
16,80 €

Wir reichen uns die Hände - Juntos como hermanos

50 Jahre Partnerschaft zwischen der Erzdiözese München und Freising und der Katholischen Kirche Ecuadors.

Zum 50. Jahrestag ihrer Partnerschaft mit der Kirche in Ecuador hat die Erzdiözese München und Freising ein Buch herausgebracht. In deutscher und spanischer Sprache blickt es auf ein halbes Jahrhundert Zusammenarbeit zurück und stellt prägende Gesichter der Partnerschaft vor.

> Mehr Informationen

Hrsg. Abt. Weltkirche der Erzdiözese München und Freising
München: Verlag Sankt Michaelsbund, 2012
151 S., fest geb., zahlr Ill. (überw. farb.)
ISBN 978-3-943135-01-5
12,90 €

Zum Online-Shop

Mut zum Glauben

Zur Kardinalserhebung von Reinhard Marx, Erzbischof von München und Freising

 

> Mehr Informationen

Am 20. Oktober 2010 gab Papst Benedikt XVI. bekannt, dass der Erzbischof von München und Freising, Reinhard Marx, zusammen mit 23 weiteren Geistlichen aus insgesamt 13 Ländern in das Kardinalskollegium der katholischen Kirche berufen wird.
Viele Gläubige aus der Erzdiözese, bedeutende Vertreter der Ökumene, aus Politik und Gesellschaft haben die Feiern zur Kardinalserhebung in Rom, München und Freising begleitet. Darunter waren auch Menschen aus Geseke, der Heimat des Kardinals, aus dem Erzbistum Paderborn und dem Bistum Trier.
In aussagekräftigen Texten und anschaulichen Bildern erinnert dieser Band an die Feierlichkeiten zur Kardinalserhebung und lässt sie noch einmal lebendig werden.

Peter Beer (Hrsg.)
Mut zum Glauben

Zur Kardinalserhebung von Reinhard Marx, Erzbischof von München und Freising
München: Verlag Sankt Michaelsbund, 2011
136 S.
ISBN 978-3-939905-89-9
9,95 €

Zum Online-Shop

Wir gehören zusammen

Der neue Erbischof Reinhard Marx und das Erzbistum München und Freising

 

> Mehr Informationen

Dieses reich bebilderte Buch spannt einen Erinnerungsbogen von der Ernennung des gebürtigen Westfalen zum Erzbischof von München und Freising am 30. November 2007 bis hin zu seiner Amtsübernahme am 2. Februar 2008. Den Abschluss bildet das erste Hirtenwort des neuen Bischofs. Der Band ist weit mehr als eine Dokumentation, denn hier wird deutlich, dass die Ereignisse rund um die Bischofsernennung über den Tag hinausweisen und eine geistliche Dimension haben.


Wir gehören zusammen

Der neue Erbischof Reinhard Marx und das Erzbistum München und Freising
München: Verlag Sankt Michaelsbund, 2008
ISBN 978-3-939905-17-2
15,90 €

Zum Online-Shop

Peter Pfister (Hrsg.): Geliebte Heimat

Papst Benedikt XVI. und das Erzbistum München und Freising

Das ist der Titel einer Dauerausstellung in der Dombibliothek Freising, die zum Heimatbesuch von Papst Benedikt XVI. im Jahr 2006 vom Archiv des Erzbistums zusammengestellt worden war und das Leben und Wirken von Joseph Ratzinger, vor allem auch als Erzbischof von München und Freising (1977-1981), dokumentiert.Am 29. Juni 1951 empfing der Papst zusammen mit seinem Bruder Georg Ratzinger im Freisinger Dom das Sakrament der Priesterweihe durch den damaligen Erzbischof von München und Freising, Kardinal Michael von Faulhaber.

> Mehr Informationen

Peter Pfister (Hrsg.)
Geliebte Heimat
Papst Benedikt XVI. und das Erzbistum München und Freising
München: Verlag Sankt Michaelsbund, 2011
96 S., fest geb., Ill.
ISBN 978-3-939905-95-0
14,90 €, jetzt UVP 7 €

Zum Online-Shop

Peter F. Bock (Hg.): Kreuzlos - Hoffnungsspuren

Bilder aus Kunst und aus therapienahen Prozessen Zu einem geistlichen Drei-Schritt lädt der Bildband „kreuz-los – Hoffnungsspuren“ ein. Er ist aus der spirituell-therapeutischen Arbeit der Gemeinschaft KAIROS entstanden: Bilder machen wir uns von „Jesus Christus“. Was sagt eruns?

> Mehr Informationen

Moderne Künstler (u. a. Balkenhol, Brichcin, Falken, Fink, Hammerstiel, Hitzler, Hollenstein, Kirchner, Klein, Koenig, Kosolapow, Luf, Neustifter, Nitsch, Pruski, Sänger, Temmel, Wittmann, Zens, …) versuchen Antworten: Ihre persönliche, „private“ Sichtweise begegnet unserem Christusbild, und dem der Kirche. Die Bilder konfrontieren: Wie ist unsere Jesus-Ansicht? Bilder machen wir uns von "Gott". Im Licht moderner Glasfenster, Lüpertz, Richter) begegnen wir der Spurensuche nach Ihm: unaussprechlich, unsichtbar, unbegrenzt.

Welches Bild von „Gott“ wächst in der Seele? Bildwerke und Installationen aus therapeutischen Prozessen sind „Briefe ans Leben“. In ihnen begegnen wir eigenen Suchprozessen.

 

Peter F. Bock (Hg.)
Kreuzlos - Hoffnungsspuren
München: Verlag Sankt Michaelsbund, 2011
92 S., Klappenbroschur
ISBN 978-3-939905-99-8
24,90 €

Barbara Just / Jörg Hammann: Mein Herz schlägt bayrisch

Der Wegbegleiter zu den bayerischen Lebensstationen von Papst Benedikt XVI.

> Mehr Informationen

"Mein Herz schlägt bayrisch" - diese Worte von Papst Benedikt XVI. dürften wohl am besten seine Verbundenheit zur Heimat zeigen. Ob als Professor in Bonn, Münster oder Tübingen oder als Präfekt der Glaubenskongregation, immer wieder zog es ihn mehrmals im Jahr in den weiß-blauen Freistaat. In Bayern ist Joseph Ratzinger aufgewachsen. Hier haben ihn Land, Leute und Volksfrömmigkeit geprägt. Wer den bayrischen Papst besser verstehen will, sollte sich auf seine Spuren begeben und jene Orte besuchen, in denen Benedikt XVI. gelebt hat und denen er stets verbunden blieb.

Die Texte des Buches greifen die Lebenserinnerungen des Papstes auf, lassen Zeitzeugen und örtliche Repräsentanten zu Wort kommen und stellen die einzelnen Orte und Städte vor. Auch Hinweise auf lohnende Besichtigungs- oder Wanderziele sowie Tipps zur Gastronomie werden vermittelt. Der Bildteil beinhaltet historische Aufnahmen, zeigt Kunstschätze vor Ort und präsentiert in stimmungsvollen Fotografien Land und Leute.

 

Barbara Just, Jörg Hammann
Mein Herz schlägt bayrisch
Der Wegbegleiter zu den bayerischen Lebensstationen von Papst Benedikt XVI.
München: Verlag Sankt Michaelsbund, 2008
Mit Fotos von Thomas und Konstanze Klinger
3., überarb. u. erg. Aufl., 344 S., m. zahlr. meist farb. Fotos
ISBN 978-3-939905-28-8
10,00 € UVP

Zum Online-Shop

Friedrich Kardinal Wetter: Vom Leben sprechen

> Mehr Informationen

Friedrich Kardinal Wetter
Vom Leben sprechen
München: Verlag Sankt Michaelsbund, 2003
ISBN 978-3-920821-29-0
7 € UVP

Zum Online-Shop

Peter Pfister (Hg.): Gottes Wort in die Zeit

> Mehr Informationen

25 Jahre hat Erzbischof Kardinal Wetter die Erzdiözese München und Freising geführt. In seinen Silvesterpredigten hat er am Ende eines jeden Jahres Rückblick gehalten, grundlegende Fragen, die den Auftrag der Kirche in Gesellschaft und Staat berühren, zur Sprache gebracht und dazu aufgerufen, im Glauben an den gütigen und sorgenden Gott die Zukunft zu gestalten. Diese Predigten sind für alle Gläubigen der Erzdiözese und darüber hinaus ein Vermächtnis von bleibender Bedeutung. Einen Überblick über die Ereignisse in der Erzdiözese München und Freising unter Kardinal Wetter gibt die erstmals vollständig veröffentlichte Bistumschronik der vergangenen 25 Jahre.

Peter Pfister (Hg.)
Gottes Wort in die Zeit
25 Jahre Erzbischof Friedrich Kardinal Wetter
München: Verlag Sankt Michaelsbund, 2007
ISBN 978-3-939905-08-0
7,00 € UVP

Zum Online-Shop

Friedrich Wetter: Erzbischof und Kardinal

> Mehr Informationen

Asta Scheib, Thomas Klinger, Gerhard Ludwig Müller, Winfried Röhmel
Friedrich Wetter: Erzbischof und Kardinal
Mit euch bin ich Christ. Für euch bin ich Bischof
München: Verlag Sankt Michaelsbund, 1998
ISBN 978-3-920821-04-7
3,00 € UVP

Zum Online-Shop